Fragen und Probleme Hinterachsgetriebe

Hier sollte alles rein was irgendwie direkt mit LT-Technik zu tun hat.
Also in erster Linie technische Fragen und Antworten, aber zum Beispiel auch Tips und Tricks,Technische Umbauten etc.
Gäste dürfen nur lesen. Registrierte Benutzer und LT-Freunde dürfen lesen, schreiben und Anhänge erstellen.

Fragen und Probleme Hinterachsgetriebe

Beitragvon vsampel » Samstag 11. Juli 2015, 14:44

Hallo werte Forengemeinde :HELLO:

ich habe bei meinem LT 31 BJ 86 DV Getriebeöl- und Hinterachsdifferentialöl abgelassen und mal reingesehen.

Bild

Hierzu hab ich nun ein paar Fragen, vlt kann mir ja jemand weiterhelfen.

Das Diff sieht mMn gut aus, gleichmäßiges Tragbild auf den Zahnrädern, minimale Späne an der Magnetablassschraube, dafür aber leichte Schaumbildung im inneren. Dieser Schaum war auch nach dem Ablassen oben auf dem Öl, ca. 5mm Stark.
1.) Ist das Wasser? Woher kommt das?

Meine Entlüftung der HA besteht aus einem aufgesteckten Stutzen. "ohne Bild..."
2.) Ist ein Schlauch besser geeignet?

So, zu einem Problem: Irgendwas stimmt hier nicht.

Bild

Dies ist der Triebling/Flansch oder das Eingangslager des Diffs, wo die Kardanwelle angeflanscht ist. Das Öl was man sieht ist Rostlöser von den Kardanschrauben, die Stelle ist also dicht. Wie ich jetzt aus dem WHB herausgelesen haben, handelt es sich bei dem Teil, was offensichtlich verbogen ist um eine "Abstandshülse" (39-622 im WHB unter "Flansch") -> siehe Video hier: https://www.youtube.com/embed/lgvFz3gnlXE
Das Lager hat ca. 3 mm (Radial?)-Spiel, sieht man hier im zweiten Video -> https://www.youtube.com/embed/kl87QHg8YtU
Im Betrieb ist mir nichts aufgefallen!
Ich kann den Flansch keinen mm in Richtung Diff oder Motor bewegen/schieben (Axialspiel?)
3.) Wird mir das irgendwann problematisch und welchen Sinn hat diese Abstandshülse?

Vielen Dank schonmal im vorraus,

Viele Grüße und allzeit gute Fahrt,

Vincent :drive
abfahrtinsungewisse.rtwblog.de
Benutzeravatar
vsampel
 
Beiträge: 102
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 11:30
Fahrzeug: VW LT 31, Wohnmobilselbstausbau, DV

Re: Fragen und Probleme Hinterachsgetriebe

Beitragvon vsampel » Sonntag 12. Juli 2015, 23:39

Hallo,

keiner eine Idee was da los sein könnte..? Hier nochmal ein Bild in besserer Qualität:

1.)

Bild

Hab heute noch mehr Fotos gemacht..

2.) Leck Dichtung HA

Bild

3.) Bremsen

Bild

was komisch war, dass die Bremstrommel rechts auch ganz entspannt nur schwer runterging..

Bild

hier ist der linke Radbremszylinder fertig.. Das erklärt auch warum er zuletzt nach rechts gezogen hat beim Bremsen :shock:
Nun kommen auf beiden Seiten neue rein.

aber erstmal alles demontieren und nach den O-Ringen und den Radlagern sehen.. Hoffentlich erwartet mich da keine böse Überraschung :-?

Viele Grüße,

Vincent
abfahrtinsungewisse.rtwblog.de
Benutzeravatar
vsampel
 
Beiträge: 102
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 11:30
Fahrzeug: VW LT 31, Wohnmobilselbstausbau, DV

Re: Fragen und Probleme Hinterachsgetriebe

Beitragvon Waldfahrer » Montag 13. Juli 2015, 07:09

Servus Vincent,

zu 1: da könntest Du etwas davon in ein Glas füllen, Wasser müßte sich mit der Zeit unten absetzen.
zu 2: da war früher nur ein Stutzen mit Deckel, wurde später durch einen Schlauch/Rohr verlängert, kann also nicht schaden!

zu 3. Die verbogene Scheibe ist mit dem Flansch fest verbunden, vielleicht hat da mal jemand mit einem Abzieher herumgemurkst?
Soll mE nur den dahintersitzenden Wellendichtring zusätzlich schützen. Würde ich einfach vorsichtig wieder "Geradebiegen".

Spiel: was im Video zu sehen ist, ist kein Lagerspiel sondern Verdrehspiel. Das ist bis zu einem gewissen Maß normal, da Tellerrad/Triebling ein Zahnflankenspiel haben (sollen). Dazu kommt das Spiel der Ausgleichskegelräder und evtl. Spiel der Achswelle im Diff..

Ersteres sollte überprüft werden, das mißt man direkt am Tellerrad bei blockiertem Triebling. Die Sollwerte stehen im Rep-Handbuch, für die "leichten" LT hab' ich das aber nicht.

Gruss Josef
Benutzeravatar
Waldfahrer
 
Beiträge: 968
Registriert: Donnerstag 1. März 2012, 08:41
Wohnort: Niederösterreich
Fahrzeug: 85er LT40 4x4 Kasten, DV, NP242

Re: Fragen und Probleme Hinterachsgetriebe

Beitragvon vsampel » Montag 13. Juli 2015, 08:58

Hallo Josef,

vielen Dank für deine Antwort! bin ich froh!
Zahnflankenspiel werd ich prüfen, Rep-Anleitung habe ich, danke!

zu 1. Schaum war auch über nacht noch da, allerdings viel weniger und immer noch oben auf!

zu 2. kommt ein schlauch drauf.

viele Grüße,

Vincent
abfahrtinsungewisse.rtwblog.de
Benutzeravatar
vsampel
 
Beiträge: 102
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 11:30
Fahrzeug: VW LT 31, Wohnmobilselbstausbau, DV

Bremsankerbleche

Beitragvon vsampel » Freitag 17. Juli 2015, 19:48

Hallo an Alle!

nächstes Problem.. Da der Radbremszylinder links sifft und rechts gleich mitgetauscht wird, ich außerdem beide Simmerringe gleich neu mache, sollten heute die Bremsankerbleche zwecks Rostschutzkonservierung gleich mit runter.

Also Bremse zerlegt, Achsen raus, Simmerring ab... Gottseidank, die Lager sind noch in Ordnung!

Allerdings bekomme ich die Bremsankerbleche nicht von der Achse. Alle Schrauben sind weg, oben lässt es sich bewegen, aber unten ist dieser:

Bild

Bild

Stift im Weg. OK, wahrscheinlich festgerostet und erstmal in Rostlöser gebadet..

Von hinten sieht das Ganze so aus:

Bild

Bild

Nun bin ich daheim, das Wiki gibt nix her und in den VW-Reparaturanleitungen die Explosionszeichungen und Beschreibungen leider auch nicht..

Nicht mal ne Nummer hat das Ding:

Bild

Also: Wer hats schon gemacht, und wie?

Vielen Dank für eure Info´s,

Viele Grüße und gute Fahrt,

Vincent :drive
abfahrtinsungewisse.rtwblog.de
Benutzeravatar
vsampel
 
Beiträge: 102
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 11:30
Fahrzeug: VW LT 31, Wohnmobilselbstausbau, DV

Re: Fragen und Probleme Hinterachsgetriebe

Beitragvon vsampel » Samstag 18. Juli 2015, 19:53

So, hab die Dinger abgekriegt.. und auch wieder drauf :grin: Hier schon mit neuem Lack und Radbremszylinder. Kein wunder dass da einer undicht wurde, alle 4 fest!!! :shock:

Bild

Die Bremsbackenaufnahmen sind unten an das Bremsankerblech mit einem winzigen Schweißpunkt befestigt. Die Befestigung an der Achse ist gar keine, sondern ein Stift mit bei mir wohl sehr starker Passung. Lies sich von hinten mit viel Schmackes und warm machen austreiben.

Bild

Bild

Leider geht´s vorne weiter..

Viele Grüße,

Vincent
abfahrtinsungewisse.rtwblog.de
Benutzeravatar
vsampel
 
Beiträge: 102
Registriert: Donnerstag 14. November 2013, 11:30
Fahrzeug: VW LT 31, Wohnmobilselbstausbau, DV


Zurück zu LT-Schrauberecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast